Eishockey-Club Freiburg e.V.

Drucken

Schauen Sie doch mal beim Eishockey vorbei! Oder schnüren Sie beim unseren Publikumslauf selbst die Schlittschuhe - beim EHC Freiburg in der Franz-Siegel-Halle, Ensisheimerstr. 1.

Angaben zu Eishockey-Club Freiburg e.V. ,

Gründungsjahr: 1984
Mitgliederzahl: 550
Sportarten: Eishockey, Eisstockschießen, Schlittschuhlaufen
Facebook: https://www.facebook.com/ehcfreiburg?fref=ts
Twitter: www.twitter.com/ehc_freiburg

Gegründet wurde der Eishockey-Club Freiburg e.v. (EHC Freiburg) am 6. September 1984 als Nachfolger des Eishockey- und Rollhockeyclub Freiburg (ERC Freiburg). Nach nur drei Spielzeiten feierten die Breisgauer 1988 den Aufsteig in die 1. Bundesliga. Fünf Jahre lang war der EHC in der deutschen Eliteliga vertreten und erreichte unter anderem 1991/92 die Erstliga-Playoffs zur Deutschen Meisterschaft. 1993 wurde der EHC nach einem bis heute umstrittenen Lizenzentzug bis in die Regionalliga gerabgestuft, aber lediglich zwei Jahre später errang der EHC Freiburg bereits die Meisterschaft in der zweithöchsten Spielklasse. 1994/95 gastierte Wayne "The Great One" Gretzky während des NHL-Lockouts mit seiner All-Star-Mannschaftin der Freiburger Franz-Siegel-Halle. In der zweiten Liga zählte der EHC anschließend lange Jahre zu den Top-Teams. Als Meister der Regionalliga Südwest 2011/2012 gelang dem EHC Freiburg der Aufstieg in die Oberliga Süd - nach der Sommerpause wird ab September 2012 in der Franz-Siegel-Halle wieder dem Puck hinterhergejagt.

Besonders hervozuheben ist die beständig gute Nachwuchsarbeit des EHC Freiburg. 2008 errang die Junioren-Mannschaft zum dritten Mal nach 2002 und 2003 die Deutsche Meisterschaft. Seinerzeit war der EHC in den Altersklassen Junioren, Jugend und Schüler in der Bundesliga vertreten. Mit Mirko Höflin (18, Adler Mannheim) wurde im Sommer 2011 erstmals ein Freiburger Eigengewächs im NHL-Draft von Stanley Cup Sieger Chicago Blackhawks ausgewählt.